1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

KINGZONE N3 / 4G LTE / MTK6582 / Kit Kat 4.4 Short Review

KINGZONE N3 / 4G LTE / MTK6582 / Kit Kat 4.4 Short Review

  1. Mitch
    Sodele hab mein N3 in weiß seit heute und wollte ein paar Beobachtungen in einer verhältnismäßig kurzen Review dazu vermerken :) :

    Prolog: Ich vergleiche das Smartphone hauptsächlich mit dem legendären Inew V3 das bisher mein Begleiter war und auch in der gleichen Kategorie spielt (Designbewusste Mittelklasse, Fokus Preis/Leisung/Funktionen :grin: )

    bis es überfahren wurde :(

    Lieferumfang:
    Das Kingzone N3 wird in einer Kingzone Tüte geliefert, darin ist der Handy Karton mit dem üblichen Zubehör. Bei meinem war dann noch ein original Kingzone Flipcover mit LTE dabei. In der Tüte liegt der aus Video Review bereits bekannte Kingzone Prospekt bei.
    Zu erwähnen wäre noch ein weißer OTG Adapter. Die Ohrstöpsel sind selbst für ein Chinaphone sehr billig und nach 3 Tagen auseinander gefallen. Micro und Soundqualität der Ohrstöpsel ist wirklich minderwertig.

    Erste Eindrücke:
    Das Handy ist von den Maßen insgesamt in allen Dimensionen etwas dicker als das Inew V3 wobei sich die Divergenz bei Länge x Breite unter einem mm abspielt und in der Tiefe/Dicke des Phones unter 0,5mm. Das Handy selber wirkt vom Aussehen sehr hochwertig. Die roten durch Punkte abstrahierten Softtouch-buttons, die mich anfangs wegen der Leuchtfarbe abgeschreckt haben, passen erstaunlich gut zum Handy. Machen gerade die weiße Version noch besonders, da man die roten Tasten eher bei einem schwarzen Handy erwarten würde. Die Softtouch-Tasten sind im Gegensatz zu manch anderem Modell gut ausgeleuchtet ;).
    Die Rückseite ist angenehm glatt. Da der Chromfarbene Rahmen im Gegensatz zum Inew V3 aus Plastik besteht und sehr glatt ist, wirkt das Gerät etwas billiger beim anfassen und liegt durch die sehr glatten Ränder nicht ganz so gut in der Hand. Trotzdem liegt das Handy aber noch "gut" in der Hand und der Display und die Softtouch buttons lassen sich gut bedienen.
    Die Haptik überzeugt nicht zu 100%. Die Tasten haben etwas zu viel Spiel, stehen etwas zu stark aus dem Rahmen und sind ebenfalls aus Plastik. Diese sehen zwar gut aus, gehören so aber zum sich billig anfühlenden Teil des Geräts (Chromrahmen) und stehen zu weit ab. In Kombi wirkts etwas billig. Insgesamt verkrampfe ich weiterhin noch etwas bei den sehr mittig angeordneten Tasten (Volumen links, on/off rechts).

    Display:
    Das N3 hat ein 5″ Display mit einer Auflösung von 1280x720p mit einer IPS Technolgie. IPS-typisch ist der Blickwinkel sehr konstant. Die Farben des Displays sind kräftig bis etwas zu knallig sodass es sehr nach Samsung aussieht (abgesehen von der Auflösung die aber allemal reicht meine ich ;) )
    Der Touch reagiert wirklich sehr gut.

    Kamera:
    Die Hauptkamera macht selbst im Dunkeln sehr gute Bilder. Dafür dass das N3 eher zur Budget Klasse gehört bin ich wirklich zufrieden. Die Kamera reicht auf jeden Fall für Schnappschüsse.
    Die Frontkamera ist dementsprechend schlechter aber mittlerweile sind die Budgetfront ja auch Selfie geeignet. Laut Medieninformationen hat die Hauptkamera eine Blende von F/2.0.
    Aufnahmen vom Nachmittag durch Hochnebel eher wenig Tageslicht
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Bilder bei fast dunklem Raum (durch Notebook Monitor erleuchtet)
    [​IMG]

    [​IMG]

    Empfang:
    Der Mobilfunk-Empfang ist sehr gut. Wobei die Datenverbindungen als gut beziffern würde. Der Wifi Empfang ist bei meinem eher schwach geraten, aber kein Problem da ich 4m vom Router weg bin (nur 3 Striche von hier).

    Gesprächsqualität:
    Bei meinem ersten Telefonaten waren die Lautsprecher klar und deutlich und wirklich laut. In ruhigen Räumen hört man allerdings ein leises "Surren", was ich immer wieder bei manchen Handy Modellen immer mal wieder hatte. Beim N3 ist dies bisher aber dauernd. Sobald man sich bewegt oder iwo nur leichte Hintergrundgeräusche sind hört man das Surren nicht mehr.

    GPS:
    Am Fenster der erste Fix ca. 40 Sekunden. Der 2te dann ca 15 Sekunden. Der GPS Empfang ist unter freiem Himmel überraschend gut. Fix nach 10 Sekunden. 4 Satelliten konstant über 30, weitere 4 konstant über 25. Insgesamt um weiten besser als das Inew V3 und GPS Navigation im Auto mit Google Maps funktioniert top.
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]


    Verschiedenes:
    Das Handy wird ungerooted und mit Google Apps ausgeliefert.
    Der Akku hat auf dem Papier 2800mAh (komme mit durchschnittlicher Nutzung mit 1h telefonieren, 30min Surfen und durchgehend Online Mobil/Wlan auf gute 24h Akkulaufzeit)
    NFC funktioniert problemlos.
    Das N3 hat eine notification LED die Blau, Rot, Grün und Multicolor leuchtet.

    Fazit:

    Insgesamt gefällt mir das Kingzone N3 für den relativen niedrigen Preis bisher ganz gut. Allerdings habe ich es erst ein paar Stunden. Das Display und das Design sind hier hervorzuheben. Außerdem die vielen Funktionen. Bisher sind mir auch keine Bugs aufgefallen, bis dass man den Fingerprintsensor auf der Rückseite eher nicht verwenden kann.
    Die Haptik zur Bedienung ist trotz der oben genannten Kritik trotzdem als gut zu bewerten.
    Das Gehäuse wirkt stabil und scheint gut verarbeitet. Geringe und konstante Spaltmaße sind hier hervorzuheben... frei nach Martin Winterkorn: "Da Schäppert Nix"
    Die mehrfarbige Notification LED war ein Grund warum ich mich gegen das Zero entschieden habe.....wobei ich bei dem was man so vom Zero hört wirklich froh bin ein N3 zu haben :)
    Das knallig und sehr gut leuchtende Display ist noch hervorzuheben
    Auf einer Skala von 1-10 für Handys unter 150€ würde ich auf jeden Fall 8 Punkte vergeben.


    PS Ich hoffe meine Premieren Review (wenn man das so nennen kann) hat euch gefallen :)

    PPS In einer früheren Version der Review hatte ich angegeben, dass das N3 hätte keine Notification LED. Das war eine Fehleinschätzung da die LEDs bei mir bisher immer automatisch eingeschaltet waren.