1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[Review] UMi X3 - OctaCore 1,7 Ghz 2GB Ram 16GB Speicher

[Review] UMi X3 - OctaCore 1,7 Ghz 2GB Ram 16GB Speicher

  1. Erbsenmatsch
    Hallo!
    Ich hatte in Zusammenarbeit mit einem Shop (wegen früherem Gemeckere von wegen Werbung nenne ich ihn nicht :) ) die Gelegenheit, das UMi X3 zutesten. Der Teszbericht ist so eben auf meinem Blog gelandet und wie immer werde ich hier die wichtigsten Passagen hinein kopieren - deswegen ist der Beitrag in Wir / Nerdbench Form geschrieben. Bei Fragen, Wünschen, Kritik und Anregungen, einfach eine PM, Antwort oder ähnliches.

    Das ganze Review gibts wie immer im Blog, und zwar hier.

    Der Lieferumfang
    In der OVP des UMi X3 steckt neben dem Smartphone selbst noch ein USB Kabel sowie ein entsprechendes Netzteil. Da das X3 mit einem internen Akku daher kommt ist dieser bereits vorinstalliert. Darüber hinaus hat UMi den Karton genutzt, um Neulingen das Smartphone zu erklären – sehr geschickt müssen wir zu geben.
    Aufpassen sollte man allerdings auf den im ersten Moment wie Schmuck wirkenden Pömpel im Klinkenanschluss: mit dem silbernen Stift kann der Nutzer den Sim-Karten Schacht wechseln.


    Die Technik
    ... ist super, die Leistungsdaten gibts überall im Internet:
    OctaCore mit 1,7 Ghz von MediaTek, Stereo Lautsprecher, Benachrichtungs-LED und pulsierender Home-Button, 5,5 Full HD Display und 13 Megapixel Back bzw 8 Megapixel Front Cam. Es gibt zwar USB on to go aber kein MHL


    Der Ton
    Im Gegensatz zum kleinen Bruder setzt das X3 auf einen Stereolautsprecher, was dem Film- oder Seriengenuss sehr zugute kommt. Die Speaker können auch erstaunlich laut werden: das X3 ist mit Abstand das lauteste Smartphone in der Nerdbench-Redaktion – so schnell dürfte man den Klingelton auch in lauten Umgebungen nicht überhören. Auch wenn Musik-Stücke ohne Probleme dargeboten werden, neigt das X3 bei YouTube Videos (beispielsweise LeFloid) bei besonders lauter Stimme und voller Lautstärke zuknarzen. Diesem Effekt kann man entweder durch Reduzieren der Lautstärke entgegen wirken (das X3 ist in diesem Fall Indoor immer noch laut genug) oder eben einen externen Lautsprecher anschließen.

    Das Display
    Laut Hersteller ist im UMi X3 ein LG Display Panel eingebaut – und tatsächlich lesen sich die technischen Daten des LG Gx 1:1 wie die des UMi X3. Das Display ist sehr lichtstark und auch unter direkter Sonneneinstrahlung ablesbar. In geschlossenen Räumen reichen bereits 20 Prozent und weniger, um das Smartphone bedienen zu können.

    Da es sich beim Display des UMi X3 um ein FullHD-Panel handelt, brauchen wir gar nicht erst nach Pixeln zu suchen: bereits mit 300 dpi sind diese nicht mehr für das menschliche Auge zu erfassen. Spätestens während der Sichtungder Pilot-Folge von Bad-Teacher hat sich die Nerdbench vielleicht nicht in die Serie, aber wenigstens das Display verliebt. Wenn wir an den Preis-Tag zurück denken hat man hier wirklich das Maximum an Technik in das Panel gesteckt, das möglich gewesen sein kann. (Alle) Andere Hersteller (Hallo Samsung, Motorola, HTC!) dürfen sich hier gerne bei ihren Mittelklasse Modellen eine Scheibe abschneiden.


    Die Kamera
    Kann man hier überhaupt noch Fotos hochladen? Naja - Nerdbench hat hier viele Testfotos hochgeladen (anderer Beitrag als das eigentliche Review)

    Die Konnektivität

    Spätestens nach dem ersten Start müssen erst einmal einige Updates installiert werden – das geht über WLAN natürlich sehr viel besser als über das 3G Netz und schon unser Datenvolumen. Die Verbindung zu unserem Router läuft problemlos, auch wenn dieser nicht auf derselben Etage wie die Testcouch steht.
    Bluetooth ist aus dem Alltag der Nerdbench nicht mehr weg zudenken: unterwegs funkt das Bluetooth Headset Freedom von Supertooth sowie die Pebble mit unserem UMi X3, während zuhause bereits die Jawbone BIG Jambox auf uns wartet. Auch der Smart Body Analyzer von Withings möchte sich mit dem X3 verbinden – ohne Probleme.
    Erfreulicherweise hat das UMi X3 auch NFC an Board. Vor ein paar Wochen hätte die Nerdbench müde gelächelt und dies in einem Satz abgetan. Tatsächlich hat sich auf dem Markt aber einiges getan und immer mehr Geräte können NFC vorweißen.

    Das Betriebssystem:
    Mit Root Zugriff, 1,2,3 Bloatware Apps. Deutsch & Englisch, aber manchmal noch etwas ch. (Sprachbefehle bei der Kamera)

    Die Akkulaufzeit
    Normalerweise geben wir an dieser Stelle meist sehr genaue Informationen zu den Akkulaufzeiten, die sich im Grunde auf die App „System Monitor“ stützen. Diese ist leider noch nicht für Octa-Cores angepasst und crashed direkt nach dem Start. Da UMi seinem X3 allerdings einen 3.150 mAh Akku spendiert hat, können wir beruhigt feststellen, dass man trotz Heavy Usage gut über den Tag kommt: nach einem Tag an der Pebble, 40 Serienminuten sowie 2 Stunden Audiowiedergabe über unsere Bluetooth Kopfhörer und Lautsprecher, gelegentlichem Surfen sowie Abgleichen mehrere Konten (Emails, Twitter, Facebook etc.) haben wir immer noch etwa 10 Prozent als wir gegen 22 Uhr erschöpft auf unsere Testbank fallen.

    Wer derzeit auf der Suche nach einer All-in-One Phablet Lösung aus China sucht, trifft mit dem UMi X3 voll ins Schwarze: dank großem Display kann man das Smartphone nicht nur für Filme sondern auch für Notizen in der Universität einsetzen.


    Mein Gedanke zum Schluss: wirklich ein super Gerät, da darf sich gern der ein oder andere Hersteller eine Scheibe abschneiden. wer jetzt noch mehr wissen möchte und sich das ein odere andere Bild anschauen will, klickt gerne auf Nerdbench weiter.