1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Simvalley SPX-12 (von Pearl.de)

Simvalley SPX-12 (von Pearl.de)

  1. Fred_vom_Jupiter
    Hallo Gemeinde!

    Ich habe mir ein Simvalley SPX-12 bei Pearl.de am Freitag bestellt und bekam es am Montag geliefert. Preis wie im Katalog angeben 269,90 Euro. Ich hatte einfach nicht den Mut, mein erstes Smartphone in China zu bestellen und mich dann mit Problemen herumärgern, die ich mit dem ersten Teil seiner Art in meinem Besitz nicht haben wollte.

    Es ist mein erstes Smartphone und ich kann lediglich ein Archos 80 G9 mit 8 GB internen Speicher da gegenüberhalten. Daher bitte ich um etwas Nachsicht bei meiner kleinen Revue.

    Die technischen Daten sind im Internet überall nachzulesen, nur nicht wirklich bei Pearl, was ich persönlich doch etwas Schade finde.


    • 5,2″ qHD IPS Display mit 960 x 540 Pixel Auflösung
    • MediaTek MT6577 Dualcore mit 1 GHz
    • 1 GB RAM
    • 3 GB interner Speicher
    • MicroSD, MicroUSB
    • Quadband GSM, HSDPA
    • WLAN b/g/n, Bluetooth 2.1, GPS
    • 8 Megapixel Kamera, 3 Megapixel Frontkamera
    • 150 x 81 x 11 mm
    • 180 Gramm
    • 2.700 mAh
    • Android 4.0.4 Ice Cream Sandwich mit Kernel 3.0.13

    Die Herstellerfirma, so habe ich gelernt, ist UMEOX http://de.wikipedia.org/wiki/Umeox ...


    … und wird nur durch Pearl in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter dem Namen Simvalley vertrieben (http://www.umeox.com/index.php).


    Lieferung/Verpackung/Umfang

    Bestellt am Freitag und am Montag vom Postboten in Empfang genommen. Die bedruckte Kiste zeigt das Phone und einige Eckdaten in Englisch und Deutsch sowie den obligatorischen 2fach-IMEI-Aufkleber.

    Das Phone liegt auf einer Kunststoffwanne in eine Folie eingepackt gebettet und unter Kunststoffwanne sind USB-Steckernetzteil (5V/ 1A), also ganz normaler Standard, ein USB-MicroUSB-Daten-Ladekabel und Ohrhörer zu finden.

    Der Ohrhörer allerdings ist etwas eigenartig, denn er sieht nicht wie ein Standardteil mit drei Ringen am Klinkenstecker aus, sondern hat vier Ringe, ohne dass der Stecker länger ist?!

    Ersteindruck

    Mein erster Eindruck, es knarzt nichts, es ist alles sauber verarbeitet und es knarzte nichts. Der Start war aufgrund eines 64% geladenen Akkus sofort möglich.
    Die fühlbare Performancesteigerung gegenüber meinem Archos-Tablet war gigantisch. Der größere RAM und der stärkere Prozessor machen sich richtig gut und zeigen Stärken in einem solchen Gerät, die ich bisher nicht kannte.

    Der PlayStore war bereits vorinstalliert, okay bei einem „echten“ deutschen Anbieter sicherlich nichts ungewöhnliches, aber was mich tatsächlich erstaunt hat war die Tatsache, dass die „chinesische Tastatur“ die im Archos noch implementiert war, im Simvalley nicht mehr enthalten ist. Um ehrlich zu sein, ich habe überhaupt keine „chinesische“ App gefunden.

    Dann folgte nach Einsetzen der SIM-Karten (SIM1 t-mobile für Daten und SIM2 simyo-ePlus zum Telefonieren) und konfigurieren der Zuständigkeiten eine erste Ernüchterung. Der PlayStore erlaubte nur Apps zu installieren, welche keine „zusätzliche“ Speicherkarte zum Auslagern von Daten benötigen.

    Selbst die Kamera konnte ich nur einschalten, aber aufgrund der fehlenden SD-Karte nicht auslösen lassen.

    Just-for-fun schaute ich mal über den mitgelieferten Dateimanager in die Speicherbelegung rein und bemerkte, es waren nur die nötigsten Ordner für einen Betrieb von Android angelegt geworden.
    Nachdem ich zu Hause eine passende (und auch schon vorgesehene) Micro-SD-Karte (32 GB Class 10) einsetzte und das Telefon neu gestartet habe, funktionierte der PlayStore vollständig, die Kamera löste aus und speicherte die Bilder und auch die mir von meinem Archos-Tablet und Linux-System vertraute Ordnerstruktur war ebenfalls vollständig angelegt gewesen.

    Ausstattung

    Nun, eine 3,5mm Klinkenbuchse oben, eine Micro-USB-Buchse unten mittig (ich denke ideal für eine Tischladestation) sind selbst erklärend. Lautstärkeregler und Autorotations-Stopp-Taste linksseitig, der Einschaltknopf oben zur rechten Ecke hin.

    Der Deckel ist in blankem Schwarz gehalten und kann auch gegen einen derzeit weißen Deckel ausgetauscht werden. Als Hüllen werden zurzeit nur die zum Gerät passenden Flip-Covers von Pearl angeboten. Ob andere passen, habe ich noch nicht ausprobiert.

    Frontkamera scheint gut zu sein, jedenfalls ist die rein optisch erkennbare Qualität gegenüber der Archos-Tablet-Kamera nicht als zu weit entfernt. Die Auflösung ist besser, ja okay, aber das war es dann auch schon.

    Die Rückkamera hat einen Blitz und ob die Kombination etwas taugt, muss ich im Langzeiteinsatz ausprobieren. Mit Mobile Doc Scanner gemachte Dokumentenscanns waren sauber und perfekt lesbar. Einige gemachte Bilder sahen nicht schlecht aus, aber es gibt auch diverse Bildeinstellungsvorgaben, die ich noch testen muss. Trotzdem hier ein paar Bilder:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]



    GPS/AGPS

    Es hatte etwas gedauert, aber nach dem Start und etwa 20 Minuten Wartezeit, wusste Google dann auch wo sich eins seiner neuen Betriebssystemableger aufhielt. Die Zusammenarbeit mit LocusPro und BikeComputerPro funktionieren derzeit gut. Auch hier kann nur der Langzeittest wahre Ergebnisse bringen.

    Zum Vergleich, mein Archos-Tablet hatte ganz am Anfang mal einen GPS-Fix aufgefangen. Später, als ich es dann mal „brauchte“ ging es nicht mehr und bis heute funktioniert das GPS nur eingeschränkt bis gar nicht. Satelliten werden gefunden, aber wie geschrieben, es kann nicht gefixt werden.

    WLAN

    Super, das Simvalley hat sogar besseren Empfang als mein Tablet und kommt auch mit Störungen besser zurecht. Das WLAN-Tethering funktioniert ebenfalls hervorragend.

    Bluetooth

    Habe ich noch nicht erprobt. Mal schauen, wie es mit meinen wenigen bluetoothfähigen Geräten zusammen arbeitet.

    System und Aktualität

    Ice Cream Sandwich 4.0.4 ist nicht mehr ganz aktuell und wird mit Sicherheit auch nicht mehr von Pearl aufgerüstet, aber mal abwarten, wie sich später mal ein Custom-ROM auswirkt.

    Display

    Das Display kann ich nicht wirklich beurteilen, aber die Farben sind klar und sauber und ich halte das Display mit einer Auflösung von 960x540 für ein Smartphone von 5,2 Zoll Diagonale für ausreichend … J

    Neben der Fingereingabe habe ich auch noch einen Stift dazu. Diesen habe ich allerdings von meiner Frau mal außer der Reihe geschenkt bekommen. Es handelt sich um einen Kugelschreiber der Marke Stabilo SmartBall für Rechtshänder und beinhaltet einen Stylus-Stift in der Druckkappe.

    Sound

    Ich habe mir unter http://www.testsounds.com/ einige Test-Sampler geladen und diese mir angehört. Mit und ohne Ohrhörer. Zunächst, die mitgelieferten Ohrhörer sind nicht mal zum Fesseln geeignet und werden daher ordnungsgemäß entsorgt!
    Achtung!
    Bei diesem Ohrhörer handelt es sich um einen Ohrhörer mit Antennenfunktion. Trotz der sehr miesen Qualität nicht sofort wegwerfen, sofern man Radio hören möchte. Allerdings ist das Teil ohne Telefonatannahmefunktion.



    Aber mit guten Ohrhörern und auch ohne Ohrhörer kommen schöne satte Klangfolgen zum Vorschein. Ein Gesprächspartner ist beim Telefonieren sehr gut zu hören. Ich war doch schon erstaunt, wie unterschiedlich die Sounds sein können. Meine Frau hat ein Samsung Galaxy S+ ohne Custem-ROM oder Root, also Out-of-the-Box und da ist der Sound subjektiv besser. Allerdings hatte sie sich das Teil auch genau aus diesem Grunde nach dem Studium sämtlicher Testberichte auserwählt.

    Sensoren

    Die verbauten Sensoren scheinen alle zu funktionieren, auch wenn ich noch gar nicht richtig weiß, was alles in dem Gerät verbaut ist.
    Nachtrag
    Der Lagesensor funktioniert nicht einwandfrei. Es sieht so aus, daß die Libelle die Ausrichtung vom Telefon nicht erkennt und damit auch nicht das Display automatisch beim wechseln der Ausrichtung dreht. Programme drehen für ihre optimale Darstellung das Display.

    Datenverbindung

    Ich habe mit dem Phone eine sehr gute „HSDPA“ Verbindung, manchmal auch „3G“. In seltenen Fällen bemerkte ich auch eine „EDGE“-Verbindung. Aber meistens nur dann, wenn die simyo-Karte sich kurzzeitig beim Server meldete und dann die Sendeeinheit wieder der t-mobil-Karte zugesprochen wurde.

    Akku

    2700 mAh – Wow!
    Vollgeladen mit normaler Telefon-Anwendung und nur gelegentlichem Freischalten der Datenverbindung und viel WLAN - 2 Tage. Aber ich habe den Akku erst ein paar Mal vollgeladen.

    Das Laden kann mit Hilfe des beigefügten Steckernetzteils oder auch einem PC/Notebook problemlos durchgeführt werden.
    Diese Lösung finde ich praktisch, da so die Suche nach Lademöglichkeiten doch stark reduziert wird. Im Vergleich dazu, mein Archos benötigt ein Netzteil mit einer Brücke auf den Datenleitungen im Netzteil, so dass die Datenleitungen vom Tablet getrennt ungenutzt bleiben.


    Fazit

    Ich halte das Telefon, gerade für nicht so „mutige“ China-Besteller als eine sehr gute Alternative.
    Gerade die rund 270 Euro für ein Gerät mit 2jähriger deutscher Gewährleistung (Garantie? – ich weiß nie, welcher Begriff hierher gehört) machen es doch interessant, sich mit einem solchen Gerät auseinander zu setzen.

    AnTuTu 3.0.3 schafft es auf einen Wert von 6725 Punkte, ohne dass ich irgendwelche Änderung am System vorgenommen habe.