1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Einspruch gegen GDSK-Gebühren - VERALTET

Dieses Thema im Forum "Allgemein" wurde erstellt von Kareem85, 29. Juli 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ZaoBao
    Offline

    ZaoBao New Member

    Registriert seit:
    2. Juni 2010
    Beiträge:
    125
    Danke:
    0
    Handy:
    ihtc leo hd2t8585 t5388i bald das yota max
    also soll ich das so hinehmen oder dhl anschreiben?
     
  2. duffy-31
    Offline

    duffy-31 Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    2,184
    Danke:
    463
    Geschlecht:
    männlich
    Handy:
    Oneplus One 64GB Sandstone Black
    Also eigentlich ist aus dem Bescheid genau ersichtlich wofür wieviel kassiert wurde.
     
  3. ZaoBao
    Offline

    ZaoBao New Member

    Registriert seit:
    2. Juni 2010
    Beiträge:
    125
    Danke:
    0
    Handy:
    ihtc leo hd2t8585 t5388i bald das yota max
    ja da steht eust= 30€



    meine kopfrechnungrechnung:
    100USD*40%=40USD =30€
     
  4. schwarzer drachen
    Offline

    schwarzer drachen Ich bin "der DAU"!

    Registriert seit:
    15. August 2010
    Beiträge:
    114
    Danke:
    0
    Handy:
    noch 2x Motorola V3i
    und 1x Motorola V3x
    MHi9
    Kiphone 4gs
    zaobao,

    mal eine ganz dumme frage: was hast du für versand bezahlt???
    eust wird immer auf warenwert plus versand gerechnet!
    vorher wird tagesaktuell der dollar in euro umgerechnet und dann beträgt die eust 19% von der summe.
    schnell mal im kopf überschlagen: 160 eu würden 30,40 eu eust nach sich ziehen.
    tagesaktuell währen 160 eu rund 212 dollar. hast du 112 dollar versand bezahlt?
    war dein warenwert nicht glaubwürdig, das der zoll eigene recherchen angestellt hat?

    gruß schwarzer drachen
     
  5. ZaoBao
    Offline

    ZaoBao New Member

    Registriert seit:
    2. Juni 2010
    Beiträge:
    125
    Danke:
    0
    Handy:
    ihtc leo hd2t8585 t5388i bald das yota max
    versand ist gar nicht auf der dem lieferschein(rechnung) drauf. insgesamt habe ich 120USd bezahlt mit versand bezahlt. 100USd steht auf der rechnung drauf. 30€ musste ich zahlen(eust). keine ahnung warum ich so viel zahlen musste.

    Added after 2 minutes:

    paket wurde nicht aufgemacht.

    eigentlich müsste warenwert glaubwürdigsein
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Dezember 2010
  6. Loonix
    Offline

    Loonix Spokenkieker

    Registriert seit:
    4. Juli 2009
    Beiträge:
    1,923
    Danke:
    47
    Geschlecht:
    männlich
    Handy:
    Jiayu S3 Advanced
  7. anilnova
    Offline

    anilnova New Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2010
    Beiträge:
    4
    Danke:
    0
    Handy:
    iphone
    zurück sendung

    Hi ich hätte da mal eine frage, wenn das packet zurück geschickt wird, gibt es dann auch einen eintrag bei sendungverfolgung der gdsk, dass es an den absender zurück geschickt wurde???

    würde mich über ne antwort freuen:victory:
     
  8. highlander2010
    Offline

    highlander2010 New Member

    Registriert seit:
    17. November 2010
    Beiträge:
    12
    Danke:
    0
    Handy:
    diverse
    Kleiner Zollexkurs:

    Bei einem Rechnungsbetrag (Warenwert + Versandkosten) bis zu 22,00 Euro fallen keine Einfuhrumsatzsteuer (EUST) und Zoll an. Es fallen also keine zusätzlichen Zollgebühren an.

    Bei einem Rechnungsbetrag (Warenwert + Versandkosten) bis zu 150,00 Euro fällt kein Zoll an. Es muss aber Einfuhrumsatzsteuer gezahlt werden.

    Erst ab einem Rechnungsbetrag (Warenwert + Versandkosten) der höher als 150,00 Euro ist, berechnet der Zoll Einfuhrumsatzsteuer und Zoll.

    Der Zoll stellt die Einfuhrumsatzsteuer allerdings erst ab einem Betrag von 5,00 Euro in Rechnung. Fällt sie also geringer aus, wird sie erlassen und man braucht sie nicht zu zahlen.

    Desweiteren richtet der Zoll sich nicht nach dem tagesaktuellen Umrechnungskurs des z.B. USD (Dollar), sondern es wird am Ende eines Monats der für den Zoll verbindliche Umrechnungskurs für den nächsten Monat festgelegt. Hierbei spielt es auch keine Rolle, wann man die Ware bestellt hat, sondern nur, wann sie dem Zoll zur Verzollung vorliegt.
    So betrug er im November für 1,00 Euro = 1,3861 USD
    im Dezember für 1,00 Euro = 1,3481 USD

    http://www.zoll.de/b0_zoll_und_steu...wert/b0_umrechnungskurse/a0_eingabe/index.php

    Lag dem Zoll im November eine Sendung für 36,00 USD vor sah die Berechnung so aus:
    1.) 36,00 USD/1,3861 USD = 25,97 Euro - 2.) 25,97 Euro*19% EUST = 4,93 Euro.
    In diesem Fall, da der Betrag unter 5,00 Euro liegt, entfällt die Zahlung der EUST.

    Im Dezember sieht dies etwas anders aus:
    1.) 36,00 USD/1,3481 USD = 26,74 Euro - 2.) 26,74 Euro*19% EUST = 5,08 Euro.
    Hier müssen die 5,08 Euro EUST bezahlt werden.

    Kauft man jetzt z.B. etwas für 250,00 USD, natürlich ist wieder der gesamte Rechnungsbetrag einschließlich Versandkosten gemeint, muss man herausfinden wie viel Prozent der Zollsatz beträgt. Dieser hängt von der gekauften Ware ab. Lederschuhe haben z.B. einen Zollsatz von 8%.

    Berechnung wenn jetzt im Dezember die Waren beim Zoll ankommen:
    1.) 250,00 Euro/1,3481 USD = 185,72 Euro
    2.) 185,72 Euro*8% Zollsatz = 14,86 (Zoll)
    3.) 185,72 Euro+14,86 Euro = 200,58 Euro
    4.) 200,58 Euro*19% EUST = 38,11 Euro EUST
    5.) 14,86 Euro+38,11 Euro = 52,97 Euro Zollgebühren gesamt

    http://www.zoll.de/c0_reise_und_post/b0_postverkehr/a5_beispiele_zollsaetze/index.html

    So läuft die Berechnung im allgemeinen ab, wenn verzollt wird.
    Es gibt natürlich noch andere Regelungen bei z.B. Einfuhr von Tabak und Alkohol oder bei verbotenen Waren oder Plagiaten, aber darum geht es hier nicht.

    Eines noch, will der Zoll eine Rechnung und/oder einen Zahlungsbeleg zur Ermittlung der Zollgebühren sehen, ist es meines Erachtens besser dieser Forderung auch nachzukommen, da es weitaus teurer werden kann, wenn der Zoll die Sendung schätzt, da die Schätzung sich nach dem Wert der Waren in Deutschland richtet.

    Ich hoffe, ich habe etwas helfen können.
     
  9. highlander2010
    Offline

    highlander2010 New Member

    Registriert seit:
    17. November 2010
    Beiträge:
    12
    Danke:
    0
    Handy:
    diverse
    Kleiner Zollexkurs:

    Bei einem Rechnungsbetrag (Warenwert + Versandkosten) bis zu 22,00 Euro fallen keine Einfuhrumsatzsteuer (EUST) und Zoll an. Es fallen also keine zusätzlichen Zollgebühren an.

    Bei einem Rechnungsbetrag (Warenwert + Versandkosten) bis zu 150,00 Euro fällt kein Zoll an. Es muss aber Einfuhrumsatzsteuer gezahlt werden.

    Erst ab einem Rechnungsbetrag (Warenwert + Versandkosten) der höher als 150,00 Euro ist, berechnet der Zoll Einfuhrumsatzsteuer und Zoll.

    Der Zoll stellt die Einfuhrumsatzsteuer allerdings erst ab einem Betrag von 5,00 Euro in Rechnung. Fällt sie also geringer aus, wird sie erlassen und man braucht sie nicht zu zahlen.

    Desweiteren richtet der Zoll sich nicht nach dem tagesaktuellen Umrechnungskurs des z.B. USD (Dollar), sondern es wird am Ende eines Monats der für den Zoll verbindliche Umrechnungskurs für den nächsten Monat festgelegt. Hierbei spielt es auch keine Rolle, wann man die Ware bestellt hat, sondern nur, wann sie dem Zoll zur Verzollung vorliegt.
    So betrug er im November für 1,00 Euro = 1,3861 USD
    im Dezember für 1,00 Euro = 1,3481 USD

    http://www.zoll.de/b0_zoll_und_steu...wert/b0_umrechnungskurse/a0_eingabe/index.php

    Lag dem Zoll im November eine Sendung für 36,00 USD vor sah die Berechnung so aus:
    1.) 36,00 USD/1,3861 USD = 25,97 Euro - 2.) 25,97 Euro*19% EUST = 4,93 Euro.
    In diesem Fall, da der Betrag unter 5,00 Euro liegt, entfällt die Zahlung der EUST.

    Im Dezember sieht dies etwas anders aus:
    1.) 36,00 USD/1,3481 USD = 26,74 Euro - 2.) 26,74 Euro*19% EUST = 5,08 Euro.
    Hier müssen die 5,08 Euro EUST bezahlt werden.

    Kauft man jetzt z.B. etwas für 250,00 USD, natürlich ist wieder der gesamte Rechnungsbetrag einschließlich Versandkosten gemeint, muss man herausfinden wie viel Prozent der Zollsatz beträgt. Dieser hängt von der gekauften Ware ab. Lederschuhe haben z.B. einen Zollsatz von 8%.

    Berechnung wenn jetzt im Dezember die Waren beim Zoll ankommen:
    1.) 250,00 Euro/1,3481 USD = 185,72 Euro
    2.) 185,72 Euro*8% Zollsatz = 14,86 (Zoll)
    3.) 185,72 Euro+14,86 Euro = 200,58 Euro
    4.) 200,58 Euro*19% EUST = 38,11 Euro EUST
    5.) 14,86 Euro+38,11 Euro = 52,97 Euro Zollgebühren gesamt

    http://www.zoll.de/c0_reise_und_post/b0_postverkehr/a5_beispiele_zollsaetze/index.html

    So läuft die Berechnung im allgemeinen ab, wenn verzollt wird.
    Es gibt natürlich noch andere Regelungen bei z.B. Einfuhr von Tabak und Alkohol oder bei verbotenen Waren oder Plagiaten, aber darum geht es hier nicht.

    Eines noch, will der Zoll eine Rechnung und/oder einen Zahlungsbeleg zur Ermittlung der Zollgebühren sehen, ist es meines Erachtens besser dieser Forderung auch nachzukommen, da es weitaus teurer werden kann, wenn der Zoll die Sendung schätzt, da die Schätzung sich nach dem Wert der Waren in Deutschland richtet.

    Ich hoffe, ich habe etwas helfen können.
     
  10. highlander2010
    Offline

    highlander2010 New Member

    Registriert seit:
    17. November 2010
    Beiträge:
    12
    Danke:
    0
    Handy:
    diverse
    Kleiner Zollexkurs:

    Bei einem Rechnungsbetrag (Warenwert + Versandkosten) bis zu 22,00 Euro fallen keine Einfuhrumsatzsteuer (EUST) und Zoll an. Es fallen also keine zusätzlichen Zollgebühren an.

    Bei einem Rechnungsbetrag (Warenwert + Versandkosten) bis zu 150,00 Euro fällt kein Zoll an. Es muss aber Einfuhrumsatzsteuer gezahlt werden.

    Erst ab einem Rechnungsbetrag (Warenwert + Versandkosten) der höher als 150,00 Euro ist, berechnet der Zoll Einfuhrumsatzsteuer und Zoll.

    Der Zoll stellt die Einfuhrumsatzsteuer allerdings erst ab einem Betrag von 5,00 Euro in Rechnung. Fällt sie also geringer aus, wird sie erlassen und man braucht sie nicht zu zahlen.

    Desweiteren richtet der Zoll sich nicht nach dem tagesaktuellen Umrechnungskurs des z.B. USD (Dollar), sondern es wird am Ende eines Monats der für den Zoll verbindliche Umrechnungskurs für den nächsten Monat festgelegt. Hierbei spielt es auch keine Rolle, wann man die Ware bestellt hat, sondern nur, wann sie dem Zoll zur Verzollung vorliegt.
    So betrug er im November für 1,00 Euro = 1,3861 USD
    im Dezember für 1,00 Euro = 1,3481 USD

    http://www.zoll.de/b0_zoll_und_steu...wert/b0_umrechnungskurse/a0_eingabe/index.php

    Lag dem Zoll im November eine Sendung für 36,00 USD vor sah die Berechnung so aus:
    1.) 36,00 USD/1,3861 USD = 25,97 Euro - 2.) 25,97 Euro*19% EUST = 4,93 Euro.
    In diesem Fall, da der Betrag unter 5,00 Euro liegt, entfällt die Zahlung der EUST.

    Im Dezember sieht dies etwas anders aus:
    1.) 36,00 USD/1,3481 USD = 26,74 Euro - 2.) 26,74 Euro*19% EUST = 5,08 Euro.
    Hier müssen die 5,08 Euro EUST bezahlt werden.

    Kauft man jetzt z.B. etwas für 250,00 USD, natürlich ist wieder der gesamte Rechnungsbetrag einschließlich Versandkosten gemeint, muss man herausfinden wie viel Prozent der Zollsatz beträgt. Dieser hängt von der gekauften Ware ab. Lederschuhe haben z.B. einen Zollsatz von 8%.

    Berechnung wenn jetzt im Dezember die Waren beim Zoll ankommen:
    1.) 250,00 Euro/1,3481 USD = 185,72 Euro
    2.) 185,72 Euro*8% Zollsatz = 14,86 (Zoll)
    3.) 185,72 Euro+14,86 Euro = 200,58 Euro
    4.) 200,58 Euro*19% EUST = 38,11 Euro EUST
    5.) 14,86 Euro+38,11 Euro = 52,97 Euro Zollgebühren gesamt

    http://www.zoll.de/c0_reise_und_post/b0_postverkehr/a5_beispiele_zollsaetze/index.html

    So läuft die Berechnung im allgemeinen ab, wenn verzollt wird.
    Es gibt natürlich noch andere Regelungen bei z.B. Einfuhr von Tabak und Alkohol oder bei verbotenen Waren oder Plagiaten, aber darum geht es hier nicht.

    Eines noch, will der Zoll eine Rechnung und/oder einen Zahlungsbeleg zur Ermittlung der Zollgebühren sehen, ist es meines Erachtens besser dieser Forderung auch nachzukommen, da es weitaus teurer werden kann, wenn der Zoll die Sendung schätzt, da die Schätzung sich nach dem Wert der Waren in Deutschland richtet.

    Ich hoffe, ich habe etwas helfen können.
     
  11. highlander2010
    Offline

    highlander2010 New Member

    Registriert seit:
    17. November 2010
    Beiträge:
    12
    Danke:
    0
    Handy:
    diverse
    Kleiner Zollexkurs:

    Bei einem Rechnungsbetrag (Warenwert + Versandkosten) bis zu 22,00 Euro fallen keine Einfuhrumsatzsteuer (EUST) und Zoll an. Es fallen also keine zusätzlichen Zollgebühren an.

    Bei einem Rechnungsbetrag (Warenwert + Versandkosten) bis zu 150,00 Euro fällt kein Zoll an. Es muss aber Einfuhrumsatzsteuer gezahlt werden.

    Erst ab einem Rechnungsbetrag (Warenwert + Versandkosten) der höher als 150,00 Euro ist, berechnet der Zoll Einfuhrumsatzsteuer und Zoll.

    Der Zoll stellt die Einfuhrumsatzsteuer allerdings erst ab einem Betrag von 5,00 Euro in Rechnung. Fällt sie also geringer aus, wird sie erlassen und man braucht sie nicht zu zahlen.

    Desweiteren richtet der Zoll sich nicht nach dem tagesaktuellen Umrechnungskurs des z.B. USD (Dollar), sondern es wird am Ende eines Monats der für den Zoll verbindliche Umrechnungskurs für den nächsten Monat festgelegt. Hierbei spielt es auch keine Rolle, wann man die Ware bestellt hat, sondern nur, wann sie dem Zoll zur Verzollung vorliegt.
    So betrug er im November für 1,00 Euro = 1,3861 USD
    im Dezember für 1,00 Euro = 1,3481 USD

    http://www.zoll.de/b0_zoll_und_steue...gabe/index.php

    Lag dem Zoll im November eine Sendung für 36,00 USD vor sah die Berechnung so aus:
    1.) 36,00 USD/1,3861 USD = 25,97 Euro - 2.) 25,97 Euro*19% EUST = 4,93 Euro.
    In diesem Fall, da der Betrag unter 5,00 Euro liegt, entfällt die Zahlung der EUST.

    Im Dezember sieht dies etwas anders aus:
    1.) 36,00 USD/1,3481 USD = 26,74 Euro - 2.) 26,74 Euro*19% EUST = 5,08 Euro.
    Hier müssen die 5,08 Euro EUST bezahlt werden.

    Kauft man jetzt z.B. etwas für 250,00 USD, natürlich ist wieder der gesamte Rechnungsbetrag einschließlich Versandkosten gemeint, muss man herausfinden wie viel Prozent der Zollsatz beträgt. Dieser hängt von der gekauften Ware ab. Lederschuhe haben z.B. einen Zollsatz von 8%.

    Berechnung wenn jetzt im Dezember die Waren beim Zoll ankommen:
    1.) 250,00 Euro/1,3481 USD = 185,72 Euro
    2.) 185,72 Euro*8% Zollsatz = 14,86 (Zoll)
    3.) 185,72 Euro+14,86 Euro = 200,58 Euro
    4.) 200,58 Euro*19% EUST = 38,11 Euro EUST
    5.) 14,86 Euro+38,11 Euro = 52,97 Euro Zollgebühren gesamt

    http://www.zoll.de/c0_reise_und_post...tze/index.html

    So läuft die Berechnung im allgemeinen ab, wenn verzollt wird.
    Es gibt natürlich noch andere Regelungen bei z.B. Einfuhr von Tabak und Alkohol oder bei verbotenen Waren oder Plagiaten, aber darum geht es hier nicht.

    Eines noch, will der Zoll eine Rechnung und/oder einen Zahlungsbeleg zur Ermittlung der Zollgebühren sehen, ist es meines Erachtens besser dieser Forderung auch nachzukommen, da es weitaus teurer werden kann, wenn der Zoll die Sendung schätzt, da die Schätzung sich nach dem Wert der Waren in Deutschland richtet.

    Ich hoffe, ich habe etwas helfen können.
    Nachricht
     
  12. NORBID
    Offline

    NORBID New Member

    Registriert seit:
    27. November 2010
    Beiträge:
    5
    Danke:
    0
    Handy:
    sony ericson
    Ja, die Sendungsverfolgung wird bis Zustellung an den Absender weitergeführt ........ wenn sie´s denn überhaupt mal hinbekommen. Warte jetzt seit 17 Tagen (!) darauf, dass es endlich losgeht, aber mein Päckchen liegt immer noch bei denen herum. Weiss der Geier warum....
     
  13. anilnova
    Offline

    anilnova New Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2010
    Beiträge:
    4
    Danke:
    0
    Handy:
    iphone
    Von wegen schnelle Kurire!!

    Es werden dann aber keine Gebühren etc fällig oder?
     
  14. NORBID
    Offline

    NORBID New Member

    Registriert seit:
    27. November 2010
    Beiträge:
    5
    Danke:
    0
    Handy:
    sony ericson
    Wenn sie für das Verhalten noch Gebühren wollen, müssen sie´s bei mir einklagen....
     
  15. tasypemo
    Offline

    tasypemo New Member

    Registriert seit:
    10. Mai 2009
    Beiträge:
    277
    Danke:
    0
    Handy:
    Samsung Galaxy S2
    vorher Meizu M8
    Allerdings wird für Handys grundsätzlich kein Zoll berechnet, die sind zollfrei.
    Es fällt nur die Einfuhrumsatzsteuer 19% an.
     
  16. bamsen
    Offline

    bamsen New Member

    Registriert seit:
    16. Dezember 2010
    Beiträge:
    1
    Danke:
    0
    Handy:
    iphone
    @ Punisher & facesplit

    gibt es mittlerweile eine regung von den anwälten. befinde mich nämlich gerade in der phase, das wir gestern das anwaltanschreiben bekommen haben und bis zum 25.12. überweisen sollen.
    werden morgen auch erst einmal unsere rsv überprüfen und dann wohl nen anwalt in anspruch nehmen.
     
  17. anilnova
    Offline

    anilnova New Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2010
    Beiträge:
    4
    Danke:
    0
    Handy:
    iphone
    Hi ich habe jetzt die GDSK beauftragt das Sie die Ware zurück an den Absender schicken sollen.
    Und nun auch einen Antrag auf konfliktlösung bei paypal gestellt.

    über die verfolgungsnummer kann man sehen das sie es zurück gesandt haben, meint ihr ich werde den fall gewinnen und paypal wir mir das geld zurück erstatten?
     
  18. dorschdns
    Offline

    dorschdns ClonePhone Facharzt

    Registriert seit:
    15. Oktober 2009
    Beiträge:
    2,051
    Danke:
    1,665
    Geschlecht:
    männlich
    Handy:
    Oukitel U10
    Cubot X9
    INEW V3
    Doogee Turbo2014
    GT-I9500 1micro Sim
    H868
    I5C
    Ich denke mal, dass sich PayPal in diesem Fall bedeckt halten wird. Das heisst, sie werden den Konflikt ablehnen, da Du ja in gewissen Sinne die Annahme verweigert hast.
     
  19. Beamter
    Offline

    Beamter New Member

    Registriert seit:
    10. Dezember 2010
    Beiträge:
    2
    Danke:
    0
    Handy:
    Ja
    Moin,

    nun lese ich schon so lange hier mit. Aber die Methoden von GDSK nerven selbst mich jetzt.

    Ich arbeite selbst auf einem Zollamt und habe täglich mit den schönen Chinahandys zu tun.

    Bis vor kurzem bestand noch die Möglichkeit bei GDSK ein Versandverfahren zu seinem zuständigem Zollamt zu beantragen. Angeblich gibt es diese Möglichkeit seit dem 01.12.10 nicht mehr. Ob das rechtlich zulässig ist, wage ich zu bezweifeln.

    Lt. Auskunft von GDSK hat der Kunde jetzt nur noch folgende Möglichkeiten:
    - Abfertigung über GDSK für 25 € Gebühr
    - Abholung in Frankfurt am Main
    - Annahmeverweigerung

    Die Selbstverzollung an einem Zollamt ist doch kinderleicht:

    - Zahlungsnachweis (ggf. Paypal Beleg) und Rechnung ( Mail, Ebay Ausdruck)
    - EuSt zahlen ...und fertig

    Ich hoffe ich konnte etwas Licht ins Dunkele bringen.

    Wer noch fragen hat: Gerne auch per PN

    Beamter:thumb_up:
     
  20. anilnova
    Offline

    anilnova New Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2010
    Beiträge:
    4
    Danke:
    0
    Handy:
    iphone
    naja ich habe die ware ja nicht erhalten die hat ja der händler zurück,

    zudem hat er mich über eventuell auftretene Kosten nicht informiert,

    und abgelehnt habe ich es nur damit es schneller geht, weil wenn ich GDSK nicht geantwortet hätte, hätten die es sowieso zurück geschickt.

    also ist mein geld "flöten" meinst du oder wie?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.