1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Made4you.lu - Dein persönliches Geschenk!
    Information ausblenden

[News] Der Erfinder des Webs meldet sich zu Wort

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Neusser-Styler, 5. Dezember 2010.

  1. Neusser-Styler
    Offline

    Neusser-Styler Aushilfsamöve

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    535
    Danke:
    0
    Handy:
    Motorola V3
    Dies ist nur ein Ausschnitt aus einem Artikel
    Zum kompletten Artikel geht es hier
    Im Komplettartikel findet du noch: Wer ist Tim Berners-Lee?, Was hat er gemacht?

    [​IMG]
    Was sagt er nun?

    Er sieht das Internet in Gefahr, durch Facebook und Apple.

    Warum Facebook?

    Laut ihm, ist Facebook ein Unternehmen, dass versucht viele Dienste auf der eigenen Seite zu verwalten.

    So kann man Beispielsweise einige Teile von Wikipedia in Facebook oeffnen, ohne die Seite zu verlassen.

    Facebook versucht ein Datensilo aufzubauen um User moeglichst nur auf der eigenen Seite zu halten.

    Durch dieses Handeln siehe er das WWW in Gefahr, da es offen und umfangreich bleiben soll.

    Was macht Apple so boeses?

    Apple ermoeglicht es durch seinen Dienst iTunes User Musik zu downloaden.
    An sich ist dies kein Problem.

    Doch muss man dafuer das Internet verlassen und kann diesen Dienst nicht ueber das WWW aufrufen.

    Dadurch ist es nicht einsichtig. Dies liegt nicht im Gedanken des WWWs.

    Eine grosse Gefahr sieht Tim Berners-Lee auch in den Providern.

    Warum sieht er die Gefahr in den Providern?

    Immer mehr Provider ermoeglichen es nicht, bestimmte Seiten oder Dienste aufzurufen.

    Dies spiegelt sich besonders im Mobilen Bereich wieder.

    So kann man ueber ein 3G Netz kein Skype nutzen, aus Grund der zu hohen Daten.

    Tim sieht allerdings die Gefahr einer Zensur, da Anbieter unbegruendet andere Seiten lange laden lassen koennten und dafuer Geld beziehen.

    Netzanbieter sollte Neutral bleiben.

    Laut ihm muessten die Grossunternehmen, wie Google fuer den Transfer zahlen.