1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Made4you.lu - Dein persönliches Geschenk!
    Information ausblenden

Quadcopter JJRC H8C mit 2MP Kamera von Allbuy, Testbericht

Dieses Thema im Forum "Quadcopter" wurde erstellt von mibome, 7. September 2015.

  1. mibome
    Offline

    mibome Well-Known Member

    Registriert seit:
    24. Februar 2013
    Beiträge:
    601
    Danke:
    4,743
    Geschlecht:
    männlich
    Handy:
    Xiaomi Mi Max, Global ROM
    Vor ca. drei Wochen habe ich mir sehr spontan den JJRC H8C Quadcopter bei Allbuy bestellt.

    Normalerweise liegt der Quadcopter bei rund 50 Euro. An dem Tag wurde er bei Allbuy für 17 Euro angeboten – ein offensichtlicher Preisfehler. Und dennoch hat Allbuy von sich aus kulant und fair ohne Wenn und Aber den Quadcopter ausgeliefert. Das war meine erste Bestellung dort und ich war gleich sehr positiv überrascht.

    Die Zeit zwischen Bestellung und Erhalt betrug zweieinhalb Wochen.


    Zum Lieferumfang:

    Das Übliche, Ersatzrotorblätter, Schraubenzieher, Micro-SD-Karten-Adapter auf USB liegt alles bei.

    Das mitgelieferte Ladegerät hat einen EU Stecker. Ein US-Adapter liegt bei.

    Die 2MP Kamera befindet sich bereits an dem Quadcopter.

    Ebenfalls ist bereits eine 2GB-Micro-SD-Karte in der Kamera eingesteckt.

    Füße und Rotoschutz müssen noch montiert werden, aber die Schrauben stecken schon in den Anbauteilen. Das Zusammenbauen ist eine Sache von Minuten.

    Die Bedienungsanleitung ist auf Englisch und sehr übersichtlich und relativ kurz und dennoch sorgfältig.

    Sowohl auf dem Karton als auch in der Bedienungsanleitung befinden sich die CE-Zeichen.

    P_20150904_090427.jpg

    P_20150904_090341.jpg


    Eigenschaften des Quadcopter:

    Die Flugzeit mit einer Akkuladung beträgt ca. 6-7 Minuten bei voller Beleuchtung und laufender Videokamera. Das Aufladen beträgt ca. knapp 90 Minuten.

    Eine Kalibrierungsmöglichkeit scheint nicht vorgesehen zu sein. Zumindest habe ich keine Angabe dazu in der Anleitung gefunden. Ich habe aber auch keine Kalibrierung benötigt. Der Kopter fliegt auch ohne Kalibrierung stetig und normal.

    Der JJRC Quadcopter ist so groß wie der Syma X5C, hat aber eine höhere Bauweise. Er ist mit ca. 50 Euro ähnlich teuer wie der Syma X5C.

    Die Fernbedienung ist klein und kompakt und ziemlich stylisch.

    Liegt es an der präzisen Steuerung des JJRC H8C oder einfach nur daran, dass ich das Quadcopterfliegen mittlerweile gelernt habe? Auf jeden Fall fühlte ich mich von Anfang an sicher mit der Steuerung. Ich habe keine einzige Bruchlandung erlebt.

    P_20150907_185623_ji.jpg

    P_20150907_190258_ji.jpg


    Vorteile:

    Sehr schickes Design und sehr stabil.

    Tolle Beleuchtung durch eine umlaufende LED-Kette. Das sieht besonders am Abend sehr schön in der Luft aus. Die Seiten haben blaue LED-Ketten, die Vorderseite eine weiße LED-Kette und die Rückseite eine rote LED-Kette. Man kann vom Boden aus also immer ziemlich zuverlässig die Position des Quadkopters sehen.

    Die 2MP Kamera macht relativ gute Bilder. Ich habe hier zum Vergleich ein Bild der JJRC H8C Kamera mit demselben Motiv der Syma X5C Kamera verglichen.

    JJRC H8C: JJRC_H8C.JPG

    JJRC H8C Detailausschnitt: JJRC_H8C_Detail.JPG

    Syma X5C: Syma_X5C_01.jpg

    Syma X5C Detailausschnitt: Syma_X5C_01_Detail.jpg

    Ruhiger gleichmäßiger Flug. Der Copter ist kein Renner, eher ein Cruiser.

    Man kann über die Fernbedienung sowohl Videos starten und stoppen als auch Fotos schießen. Man kann ebenfalls die Beleuchtung über die LED-Bänder ein- und ausschalten.

    Der JJRC H8C hat einen kleinen Einschalter auf seiner Unterseite. Es gibt also kein Batteriestecker-Gefriemel wie beim Tarantula X6.

    Die Fernbedienung hat vier Geschwindigkeitsmodi, über den Knopf an der linken oberen Stirnseite der FB einzustellen: 25%, 50%, 75%, 100%. Die Werte werden in der LCD-Anzeige angezeigt.

    Das eine Videoaufnahme läuft, wird auf der LCD-Anzeige durch ein Symbol angezeigt.

    Positiv finde ich, dass die LCD-Anzeige oben auf der Fernbedienung sitzt. So kann man sie beim Fliegen viel leichter schnell mal zwischendurch ablesen.

    Original Snapshots aus einem Videoclip, der mit der Kamera des JJRC H8C aufgenommen wurde:

    vlcsnap-2015-09-07-19h30m16s86.jpg vlcsnap-2015-09-07-19h27m36s11.jpg vlcsnap-2015-09-07-19h28m08s75.jpg vlcsnap-2015-09-07-19h29m38s207.jpg


    Nachteile:

    7,4V Akku – man kann also keinen Standard USB-Ladegerät nehmen, sondern muss auf das beiliegende Ladegerät zurückgreifen.

    Der Looping-Knopf liegt ungünstig auf der oberen rechten Stirnseite, wo ich gern einen Finger ruhen lasse. Es ist mir zu Anfang mehrere Male passiert, dass ich versehentlich den Looping ausgelöst habe.

    Manchmal denke ich, dass die Motoren etwas zu schwach sind. Wenn ich nach einem Senkflug wieder an Höhe gewinnen möchte, geht das im ersten Moment eher mühselig. Ansonsten ist die horizontale Steuerung allerdings präzise und unverzüglich. Allerdings ist der Quadcopter nicht so rasant wie der Syma X5C. Daher ist er wahrscheinlich sehr geeignet zum Fliegen Lernen als erster Quadcopter.


    Fazit:

    Welchen Quadcopter finde ich besser? Den Syma X5C oder den JJRC H8C?

    Mir gefällt die Unverwüstlichkeit des Syma X5C gut, ebenfalls seine rasanten Flugeigenschaften, wenn man in den Profi-Modus schaltet. Ebenfalls gefällt mir seine etwas längere Flugleistung (vor allem mit einem etwas stärkeren Akku, den ich als Zubehör mal angeschafft hatte).

    Aber beim JJRC H8C gefällt mir die größere Reichweite sehr gut, und ebenfalls die bessere Kamera.

    Ich kann mich also nicht entscheiden – ich glaube, ich mag sie beide gleich gut :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2015
    ColonelZap sagt Danke für diesen hilfreichen Beitrag.
  2. Akitoyo
    Offline

    Akitoyo Active Member

    Registriert seit:
    27. Januar 2014
    Beiträge:
    106
    Danke:
    86
    Geschlecht:
    männlich
    Handy:
    Redmi 2
    Verdammt, für 17€ hätte ich das Teil auch gerne in meine Sammlung mit aufgenommen :grin: